The Stars and Stripes (Tageszeitung der US-Truppen in Europa) vom 08.05.1945: “Nazis geben auf” (Anagoria, CC0, via Wikimedia Commons)

Der 8. Mai 1945 als Datum der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht markiert das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa. Gleichzeitig steht er für die Überwindung der NS-Diktatur und ihrer Verbrechen. So widersprüchlich die historischen Erfahrungen auch waren: Zusammenbruch, totale militärische Niederlage, Befreiung der überlebenden Verfolgten aus Konzentrationslagern und Gefängnissen, Katastrophe und „Stunde Null“ – der 8. Mai 1945 ist ein epochaler Einschnitt in der Geschichte des 20. Jahrhunderts und nicht zuletzt die Bedingung der Möglichkeit für eine humane und demokratische Neuorientierung nach den Schrecken von Krieg und Gewaltherrschaft. Nach intensiven Kontroversen ab Mitte der 1980er Jahre wird der 8. Mai 1945 heute zunehmend als „Tag der Befreiung“ gedeutet.

Übergabe der Petition im Namen des Initiativkreises durch Uta Körby (v.l.) am 07. Mai 2020 an Landtagspräsident Klaus Schlie. Im Hintergrund Dr. Melanie Greinert und Benno Stahn (Foto: Harald Schmid)

Auf dieser Grundlage hat der Initiativkreis Gedenktag 8. Mai in Schleswig-Holstein 2020 eine Online- und Landtags-Petition gestartet: „Der 8. Mai muss endlich Gedenktag werden – auch in Schleswig-Holstein!“. Dank der Unterstützung vieler Persönlichkeiten, Organisationen und aller Fraktionen im Schleswig-Holsteinischen Landtag (gegen das Votum der AfD-Abgeordneten) hatte die Petition Erfolg: Am 19. Juni 2020 erklärte der Landtag den 8. Mai 1945 zum Gedenktag und bekannte sich dazu, ihn künftig würdig zu begehen.
Ab 2021 wird der 8. Mai in Schleswig-Holstein als offizieller Gedenktag begangen. Darüber freuen wir uns sehr und rufen dazu auf, sich vielfältig und auch im Sinne der widersprüchlichen historischen Erfahrungen an dem Gedenktag zu beteiligen.

Der Initiativkreis Gedenktag 8. Mai in Schleswig-Holstein: